Wissenswertes

Orientierungsberatung für Kreative und Kulturunternehmer

Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes bietet Kultur- und Kreativ-schaffenden im Rahmen einer kostenlosen und individuellen Orientierungsberatung wertvolle Tipps, wie Geschäftsideen wirtschaftlich erfolgreich umgesetzt können.

Kultur- und Kreativschaffende geben wichtige Impulse für wirtschaftliche und gesellschaftliche Innovationen, deren Bedeutung für die Volkswirtschaft nicht zu unterschätzen ist: die Kultur- und Kreativwirtschaft zählt mit knapp 1 Million Beschäftigten in 244.000 Unternehmen und einem Umsatzvolumen von mehr als 143,4 Milliarden Euro längst zu einem der wichtigsten und wachstumsstärksten Wirtschaftszweige in Deutschland.  Um dieses Potenzial weiter ausschöpfen zu können, bietet das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes auch in Niedersachsen kostenlose Beratungen an. Mikrounternehmen, Neugründer, Projektemacher und Freelancer aus den Bereichen Architektur, Design, Musik-, Film- und Rundfunkwirtschaft, Kunst- und Buchmarkt, Software- und Games-Industrie, darstellende Künste sowie Presse- und Werbemarkt erhalten Antworten auf die drängendsten Fragen: Wie finde ich Marktzugänge? Wie komme ich an Kunden? Wie entwickle ich meine Geschäftsidee weiter?

Sprechtage sind regelmäßig jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat in den Räumen von Oldenburg Kreativität trifft Technik e.V., c/o Mainframe, Raiffeisenstraße 27, 26122 Oldenburg.

Informationen über die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung gibt es im Internet unter www.kultur-kreativ-wirtschaft.de.

Weitere Informationen und Kontakt:
Regionalbüro Bremen/Niedersachsen
RKW Niedersachsen GmbH
Tania Breyer
E-Mail: breyer@rkw-kreativ.de

Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen

Die Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ist ein von allen entscheidenden Akteuren getragenes gesellschaftspolitisches Vorhaben. Im Kern geht es um die Öffnung der nie-dersächsischen Hochschulen für neue Zielgruppen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei auf der Gruppe der beruflich Qualifizierten. Die Servicestelle richtet sich an Unternehmen, die ein konkretes Interesse daran haben, Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei zu unterstützen, eine akademische Ausbildung in Form eines Studiums oder einer wissenschaftlichen Weiterbildung zu absolvieren. Unternehmen, die aktiv etwas gegen den Fachkräftemangel tun wollen und ihre heutigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezielt zu akademischen Fach- und Führungskräften von morgen entwickeln möchten, werden mit geeigneten Kooperationspartnern in Kontakt gebracht. Die Servicestelle berät und unterstützt mit Informationen zum Hochschulzugang und zu den Anforderungen eines Studiums, sie klärt konkrete Fragen zu Studienvorhaben mit beruflicher Qualifikation. Mit einer neuen Online-Landkarte (www.offene-hochschule-niedersachsen.de/landkarte) stellt die Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen jetzt Ansprechpartner in den Hochschulen, Anbieter von Studienvorbereitungskursen und Projekte zur Öffnung der Hochschulen vor. Durch die Bereiche "Beratung und Forschung", "Kurse", "Projekte" sowie "Arbeitskreise" können die Ergebnisse vorsortiert werden. Mit Hilfe weiterer Filter-Optionen sind zusätzliche Suchmöglichkeiten gegeben.

Weitere Informationen und Ansprechpartner:
Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen
Tel. 0511 367394-14
E-Mail info@servicestelle-ohn.de
Internet www.offene-hochschule-niedersachsen.de

Laden-Check

Die IHK hat einen "Laden-Check" entwickelt, um Einzelhändler bei der zeitgemäßen Gestaltung ihrer Geschäftsräume zu unterstützen. Bei einem Termin erfolgt die Untersuchung der Ladengestaltung. Z.B. Fassadenzustand, Ausstattung des Verkaufsraumes und Warenpräsentation. Dieses Angebot richtet sich an Handels- und Gewerbevereine, sowie Einzelhändler. Die IHK hat einen Checkbogen entwickelt, nach dem man sich orientiert. Beim Check sind der Geschäftsinhaber, ein Experte der IHK und gegebenenfalls Mitglieder des örtlichen Handels-und Gewerbevereins anwesend. "Außenstehende" sollen dabei helfen, den Teilnehmern Optimierungsmöglichkeiten aufzuzeigen und Denkanstöße mitzugeben.
Ein Laden Check dauert ein bis zwei Stunden. Der Bogen wird vor Ort ausgewertet. Die Mindestteilnehmerzahl pro Gemeinde liegt bei fünf Einzelhandelsgeschäften.
Ansprechpartner und nähere Informationen:
Matthias Heckmann
Tel.: 0441/ 22 20 310
E-Mail: heckmann@oldenburg.ihk.de
Internet: http://www.ihk-oldenburg.de

Regionales Internetmarketing

Neuer Leitfaden zum regionalen Internet-Marketing vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) werden die Chancen neuer regionaler Wege der Online-Kundenansprache aufgezeigt. Der Leitfaden "Regionales Internet-Marketing - Neue Wege der Kundenansprache" zeigt auf, wie kleine und mittlere Unternehmen vorgehen können, um ihr Internet-Marketing zu regionalisieren. Das Verfahren besteht aus sieben Schritten, u.a. wie neben der Analyse der Kundenstruktur eine Präsenz im Internet aufgebaut werden kann und die Sichtbarkeit der Internetadresse erhöht wird. Da 51% aller Einkäufe im stationären Handel mit Hilfe des Internets vorbereitet werden, sollten Interessenten einen Blick auf www.ec-net.de werfen. Unternehmen die auf der suche nach konkreten Handlungsempfehlungen sind, wird unter http://rim.ecc-ratgeber.de geholfen. Die Nutzung beider Seiten ist kostenlos.

Attraktiv für Azubis? Online-Check für Betriebe

Der Online-Ausbildungscheck des Niedersächsischen Industrie- und Handelskammertages (NIHK) macht es möglich: Ab sofort können Unternehmen in rund 15 Minuten überprüfen, wie attraktiv sie auf potentielle Bewerber um einen Ausbildungsplatz wirken. Wer über den Link www.ausbildung-check-ihk.de die 52 Fragen rund um seinen Ausbildungsbetrieb beantwortet, erhält sofort sein persönliches Ergebnis mit Stärken und Schwächen, Handlungsbedarf und Verbesserungsvorschlägen - ganz anonym. Abgefragt werden u. a. die Aktivitäten und der Stellenwert eines Unternehmens in punkto Kontakt und Bindung zu Auszubildenden, Betriebsklima, Qualität der Ausbildung, Arbeitszeiten, Prüfungsvorbereitungen und Problemlösungen, Teambuilding, Weiterbildung sowie die Zukunftsperspektiven im Unternehmen.
(aus: "Oldenburgische Wirtschaft", November 2012)

Existenzgründungsbörse

Diese Börse soll Existenzgründern den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtern un bei der Suche Nach Partern helfen. Angebote und Gesuche sowie Antworten mit Angabe der Kennziffer sind schriftlich zu richten an die Oldenburgische IHK, Postfach 2545, 26015 Oldenburg, Ansprechpartner bei der Oldenburgischen IHK ist Michael Höller, Telefon:  0441 2220-305, Fax: 0441 2220-111, E-mail: hoeller@oldenburg.ihk.de

Partnersuche für Unternehmen

Unter www.kooperationsboerse.ihk.de können sich Betriebe auf Partnersuche begeben und ihr Know-how für eine Kooperation anbieten. Suchen und finden können sich hier Partner für unterschiedliche Zusammenarbeit - vom kurzfristigen, rein projektbezogene Kooperationsgesuche bis zu längerfristigen Partnerschaften. Als Zielgruppen der IHK- Kooperationsbörse sind sowohl Unternehmen als auch Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Dieser Service der IHK ist kostenlos; die Handhabung einfach. Ansprechpartner bei der Oldenburgischen IHK ist Michael Höller, Telefon:  0441 2220-305, E-mail: hoeller@oldenburg.ihk.de

Sie erhalten eine grafisch reduzierte Ansicht dieser Webseite, da Ihr Browser nicht W3C kompatibel ist oder Sie die CSS Styles deaktiviert haben.

Stadt Varel · Windallee 4 · 26316 Varel
Telefon: 0 44 51 / 1 26-0 · Fax: 0 44 51/ 1 26-1 30
E-Mail: info@varel.de · Internet: www.varel.de